Schutzausrüstung: Voll auf Spur in Vollmontur


Hast du schon mal einen Fussball an den Kopf geballert bekommen? Oder bist nachts aus dem Club gestolpert und hast dir was aufgeschürft? Mimimi! Schon klar, Helme auf dem Fussballplatz zu tragen und sich mit Knieschonern ins Nightlife zu stürzen, ist absurd. Absurd genial ist es, sie auf dem Motorrad zu tragen. Und wenn du beim Stichwort Schutzausrüstung jetzt ans Oldschool-Lederkombi deines Vaters denkst – Relax! Motorradbekleidung geht ebenso mit der Zeit wie es deine Sneakers tun. Wie du dich auf dem Motorrad schützt, und zwar von Kopf bis Fuss, zeigen wir dir im Video und in diesem Artikel.

Schuhe: Flip Flops sind keine Schuhe

Zurück zum Sportplatz: Du trägst Fussballschuhe zum Fussballspielen und Baskettballschuhe zum Basketballspielen? Dann trag Motorradschuhe zum Motorradfahren. Diese sollten hoch geschnitten und robust sein, eine dicke und stufenlose Sohle haben und idealerweise keine Schnürsenkel, die sich irgendwo verheddern.

Hose und Jacke: Safe wie Sonnenschutzfaktor 50

Zurück zum Lederkombi deines Vaters: Wo er recht hat, hat er recht! Der Zweiteiler aus Sportleder schützt wie Sonnenschutzfaktor 50. Aber wenn die Protektoren in Hose und Jacke verrutschen oder das Kombi zwickt und nicht sitzt, dann lass gut sein. Ein- oder Zweiteiler gibt’s auch aus abriebfestem Textil – zum Beispiel Kevlar, der Stoff, aus dem Töff-Träume sind. Kevlar Jeans sehen aus wie Jeans, schützen aber besser.
 

 

Handschuhe: High Fives auf Protektoren

Eigentlich sind Handschuhe nichts anderes als zehn kleine Lederkombis für deine Finger.
Und die sind besonders wichtig, denn bevor du beim Stürzen den Asphalt küsst, nutzt du deine Hände, um abzubremsen. Damit du deinen Friends auch in Zukunft noch kräftige Fist Bumps geben kannst, verteilen wir High Fives auf Handschuhe mit Protektoren und abriebfestem Material.

Rückenprotektor: Vom Nice to have zum Must-have

Du denkst, Rückenpanzer trägt man nur zum Show Off mit Three Sixty auf der Piste? Falsch gedacht: Der Rückenprotektor mausert sich vom Nice to have zum Must-have – auch auf dem Töff. Next Level sind Westen oder Jacken mit integriertem Airbag-System, die deine Wirbelsäule vor einem Knacks bewahren.

Helm: Crazy Farben sind Ehrensache

Helmtragen ist Kopfsache, logisch! Nur, welcher ist der Richtige? Wir empfehlen dir einen Integral- oder Klapphelm und dass du bei den Farben crazy gehst – je auffälliger die Farbe, desto sichtbarer bist du bei Dunkelheit. Passen sollte er – nicht zu deinem Outfit, sondern auf deinen Kopf. Und falls du doch einmal stürzen solltest, dann sag bye bye zu deinem Helm. Selbst wenn er äusserlich noch intakt scheint, kann die Struktur de Materials beschädigt und die Schutzwirkung nicht mehr gegeben sein.